Neue Kleinvogel-Auswilderungsvoliere für die Wildtierhilfe Bamberg (2014)

 

Sie sind zwar sehr rare Perlen im Universum, aber es gibt sie dennoch: Einige wenige Menschen, die uns gut kennen und unsere Hilfe für Tiere in Not schätzen. Diese raren Perlen helfen uns, so gut es ihnen möglich ist. Einer von ihnen hat für unsere Enten- und Kleinvogelmama Petra eine 2 qm - Kleinvogel-Auswilderungsvoliere eigenhändig gebaut und auch finanziert. Da er ein bescheidener Mensch ist, der nicht unbedingt im Mittelpunkt stehen will, möchte er hier namentlich nicht genannt werden. Wir sind Herrn N. aus Weilersbach im Landkreis Forchheim sehr dankbar für die Spende, denn sie hilft uns,  Handaufzuchten gut auf die Auswilderung vorzubereiten.

Wir benötigen noch viel mehr und vor allem auch große Volieren, und auch Standorte, an denen wir die Volieren aufbauen dürfen, So fehlen uns z. B. noch eine Voliere zur Auswilderung von Wildtauben (vornehmlich Türken- und Ringeltauben, ca. 10 qm Grundfläche) sowie eine Auswilderungsvoliere für Rabenvögel (von der Elster bis zur Krähe, ca. 20 qm Grundfläche). Hierfür benötigen wir auch geeignete Standorte in diversen privaten Gärten, da die staatlich / kommunal geförderte Wildtierauffangstation noch auf sich warten lässt. Deshalb suchen wir noch mehr Spender wie Herrn N., die uns helfen, die aufgezogenen Wildtiere fachgerecht wieder in die Natur zurück zu bringen, ohne viele Kilometer zu entfernten Wildtier-Auffangstationen zurück legen zu müssen.

Die neue Kleinvogel-Auswilderungsvoliere von Herrn N. wurde am 05.05.2014 von Petra und ihrem Ehegatten aufgestellt. Sie besteht aus vorgefertigten Einzelelementen und kann daher im Bedarfsfall bei einem Umzug problemlos mitgenommen und in einem anderen Garten aufgestellt werden.

Hier ein Foto von der neuen Voliere (direkt nach der Fertigstellung, noch ohne Vögelchen darin):

 

Bei der Anbringung der Sitzäste und der Schutzplane wenige Tage später half der Sohn des Hauses fleißig mit, getreu dem Motto: Früh übt sich, was später mal ein Wildtierhelfer werden will:


Hier sehen Sie die ersten Bewohner, zwei katzengeschädigte Türkentäubchen sind eingezogen:

 

Die beiden hatten Verletzungen und Gefiederschäden. Die Verletzungen heilen, aber das Gefieder benötigt noch Zeit zum Nachwachsen.

 

 

Vielen herzlichen Dank an Herrn N.! Eine ganz tolle Anfertigung und akkurate Arbeit! Wer so ein tolles Erstlingswerk hinlegt, wird bestimmt bald ein renommierter Volierenbaumeister.   ;-)

Gerne würden wir weitere Volierenbauer und -spender und Leute mit größeren Gärten und Liebe zur frei lebenden Vogelwelt finden! Falls Sie ein bisschen Geld, ein bisschen Zeit und ein bisschen Begeisterung  mitbringen, schauen Sie doch mal unter "Wir suchen dringend..." Dort finden Sie mehrere Beispiele, wie und womit Sie unsere Arbeit unterstützen können. Wir würden uns sehr freuen!

 

Die Helferinnen der Wildtierhilfe Bamberg

 

Nachtrag: Unser Herr N. aus Weilersbach unterstützt uns natürlich weiterhin mit Volierenbau. Er hat eigens für unsere Kleinvogelpflegerin Moni eine schöne, sehr große Zimmervoliere für deren Patienten gebaut. Das wiederum sehr akkurat und fachmännisch gebaute Teil steht in Monis Wohnzimmer und kann von Vogelfindern anlässlich der Abgabe von Fundtieren begutachtet werden. Es handelt sich um eine Spezialkonstruktion mit Schiebetür, da eine reguläre Schwingtüre direkt neben dem Sofa nicht zu öffnen gewesen wäre. Vielen Dank an Herrn N. für diese tolle Voliere und für den zusätzlichen Zeit- und Materialaufwand, der mit der Konstruktion der Schiebetüre einher ging.

Dekorative Inneneinrichtung der geräumigen Zimmervoliere im Wohnzimmer unserer Kleinvogelpflegerin

 

Aber damit noch nicht genug, Herr N. übertrifft sich mit seinem dritten Werk für die Wildtierhilfe Bamberg nochmal selbst: Für unsere neue kleine Wildtierauffangstation in Bamberg baute er uns eine weitere Voliere mit ca. 2 qm Grundfläche und 2 m Höhe. Dort sollen vorübergehend Rekonvaleszenten untergebracht werden. Auch diese Zimmervoliere hat eine Schiebetüre. Der Volierendraht wurde bei diesem Modell beidseitig mit Leisten festgemacht, nicht wie bei den Vorgängermodellen, mit Tacker festgetackert. Wir wollen prüfen, ob sich bei dieser Bauweise ein Vorteil hinsichtlich der Haltbarkeit der Befestigung des Drahtes gegenüber Tackerklammern ergibt.

Wir danken Herrn N. vielmals für die dringend benötigten Volieren und für seine konstante Hilfe. Er trägt dazu bei, dass Tiere die Zeit ihrer Gesundpflege in akzeptablen Behausungen verbringen dürfen, was keine Selbstverständlichkeit ist. Wir kennen genügend private Pflegestellen, bei denen Wildtiere nur kleine Pflegekäfige zur Verfügung haben. Oft ist der Platz gar nicht vorhanden, oder aber es fehlt den Privatpersonen an den wirtschaftlichen Mitteln, ordentliche Volieren zu bauen oder bauen zu lassen. Hier sind wir durch die Unterstützung unseres fleißigen Volierenbauers klar im Vorteil.

Herr N. spendete uns auch diese Volieren wieder und beteiligte sich an den Ablösekosten für die Blockhütten auf dem neu gepachteten Grundstück. Vielen herzlichen Dank hierfür!

Durch die kostenlos überlassenen Volieren hilft er uns also, Geldmittel einzusparen, die wir dann für Futter und Tierarzt aufwenden können. Dies ist für unsere Arbeit unabdingbar, da wir sonst nur wenig an Spenden erhalten und unser eigenes Geld voll für die Tiere aufwenden. Wir selbst leben sehr bescheiden.

Die dritte Voliere wurde noch vor Weihnachten 2014 in unserer neuen kleinen Station aufgebaut und wird von Besuchern sehr bewundert.

Zwei Ziertäubchen, Tümmler, sind momentan Gäste in der neuen Voliere von Herrn N.

 

Türkentäubchen waren die ersten beiden Bewohner in der neuen Voliere, sie zogen aus und die Tümmler ein

 

Wir können die Unterstützung durch Herrn N. aus Weilersbach gar nicht genug schätzen. Hoffentlich bleibt Herr N. uns noch sehr lange als helfender Engel erhalten!

 

 

Susanne Wicht