Vorarbeiten in der künftigen Wildtier-Auffangstation

 

Hübsche naturbezogene Garten-Deko für unsere künftige Wildtier-Auffangstation, entdeckt bei Netto

 

Kleines Grundstück für die Auswilderung von handaufgezogenen Wildtier-Waisenkindern

Seit der Jahreswende 2014/2015 haben wir ein kleines Gartengrundstück für die Errichtung mehrerer Auswilderungsvolieren für unsere Wildtiere gepachtet, über den Winter lag es wegen der Kälte brach. Nun beginnen die Aufräum- und Gartenarbeiten als Vorbereitung für die Schaffung unserer künftigen Wildtier-Auffangstation.

Wir schätzen uns sehr glücklich, das ca. 400 qm große Grundstück von der  Stadt Bamberg zur Pacht erhalten zu haben.

Viele Vorarbeiten nötig

Zunächst müssen wir etliches an Aufräumaktionen und an Gartenpflege leisten, denn der Vorpächter war herzkrank und konnte seit Jahren den Garten nicht mehr ordnungsgemäß bewirtschaften. Dornenranken, verfilztes, ungemähtes Gras, jede Menge verfaulter Bretter und alte, muffelige Möbelstücke aus dem Gartenhäuschen müssen entsorgt werden. Leider ist unser schönes Grundstück nur über einen Steilhang im Wald zu erreichen. Das erschwert Abtransporte und Anlieferungen sehr. Hier wären starke Männer gefragt, die nicht arbeitsscheu sind und was auf dem Kasten haben. laugh

Gegenwärtig suchen wir für die Aufräum- und Abtransportarbeiten noch ehrenamtliche Helfer, welche die aussortierten Bretter, Möbel, Kinderschaukel aus Stahlrohren etc. aus der Station hinab zum Fahrzeug tragen und diese Teile für uns mit einem Transporter oder größerem Anhänger zur Müllbeseitigung bringen.

Auch für Gartenarbeiten suchen wir derzeit noch Helfer. Gartenblockhütten neu streichen, Zaun reparieren, Rasen mähen… es gibt viel zu tun…

Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn wir jemand finden könnten, der die maroden, viel zu hohen Stufen im Steilhang, die zum Grundstück führen, für uns verkleinern und neu anlegen würde, damit wir leichter den Hang hinauf gelangen können und bei Glätte und Matsch nicht ständig befürchten müssen, auszurutschen und hinzufallen…

 

Der Garten braucht ein neues Styling...

Hier ein paar erste Eindrücke von unseren Sanierungs- und Erneuerungsmaßnahmen… zuerst wollen wir für ein paar nette bunte Frühlingsblumen sorgen… Hier würden wir uns auch über folgende Pflanzenspenden freuen: Zwergschilf, Zwergpampasgras und Minirohrkolben für den Mini-Teich, Physalis (Lampionblume) sowie Blutweiderich und eine Mini-Seerose und andere kleine Teichpflanzen. Wer dergleichen im eigenen Garten hat und bereit wäre, uns kostenlos davon etwas abzugeben, darf sich gerne bei uns melden.

Erster Gartenschmuck im Jahr... Österlich dekoriertes Beet und Pflanzschale mit Palmkätzchen Anfang März 2015

Da wir keinen Stromanschluss haben, benötigen wir Solarleuchten:  Gerne würden wir gespendete Solar-Spots, Solar-Bewegungsmelder, Solar-Pumpe für den Mini-Gartenteich, Solar-Bodenstecker, Solar-Hängelampen und auch batteriebetriebene, wiederaufladbare Zimmerlampen zur Orientierung im Dunkeln in Empfang nehmen. Hier sind Baumärkte und Elektro-Fachgeschäfte oder private Spender gefragt.

 

Nette und hübsche Spielerei - und gute Orientierungshilfe im nächtlichen Garten, da wir keinen Stromanschluss haben

Ein paar neue Solar-Leuchten haben wir bereits angeschafft, allesamt mit natur- und tierbezogenen Motiven. Aber wir benötigen noch viele mehr, um die Wege bei Nacht gut zu markieren. Denn das Grundstück hat Hanglage und Stufen, die man im Dunkeln nicht so gut erkennen kann.

Solar-Schmetterling bei Tag...

 

... und ein anderer bei Nacht...

Hier noch ein paar weitere Fotos von den ersten Errungenschaften zur schöneren Gartengestaltung – es war alles sehr alt und abgenutzt, wir müssen vieles erst neu beschaffen, um eine ansprechende Optik zu erzielen und freuen uns daher immens über die oben genannten Spenden.

Der Eingangsbereich zur künftigen Wildtier-Auffangstation mit erster Frühlings-Bepflanzung Anfang März 2015 mit Blick auf die Gartenhütte

 

Da der Vorpächter den Eingangsbereich betoniert hat, was zwar leicht zu kehren ist, aber optisch eher langweilig und grau wirkt, versuchen wir durch bunte Blumen Abwechslung fürs Auge zu schaffen.

lila-blass-blaue Pflanzschale im Eingangsbereich

 

Hübsch finden wir auch die Deko-Motiv-Platten von Netto - sie passen gut zu unserem Wildtier-Thema:

... noch eine blaue Libelle...

 

... und noch ein blauer Schmetterling...

 

Spenden für Volierenbau dringend benötigt!

Erst, wenn die Garten- und Abbauarbeiten abgeschlossen sind, können wir mit dem Volierenbau beginnen. Auch für die Volieren werden noch dringend Spender und ehrenamtliche Aufbauhelfer gesucht. 

Desweiteren fänden wir es toll, wenn jemand regelmäßig ehrenamtlich den Rasen für uns mähen und die noch anzulegenden Beete pflegen könnte, denn wir brauchen unsere Zeit für die Tierbetreuung!  

Bitte melden Sie sich, wenn Sie Interesse an Gartenarbeit und Volierenbau sowie am Helfen grundsätzlich haben! Wir sind für Ihr Hilfeangebot sehr dankbar und freuen uns auf Ihren Anruf unter der Rufnummer 0176/550 90 617 oder per E-Mail an:  wildtierhilfe-bamberg@web.de 

Wir benötigen insgesamt ca. 2.500 Euro alleine für Volierenbau in Eigenarbeit! Und das ist noch sehr günstig, da Fertigbauvolieren um ein Vielfaches teuerer wären. Da laufend durch die neu eintreffenden Pfleglinge hohe Ausgaben für Tierarztkosten und spezielles teueres Aufzuchtfutter entstehen, können wir selbst überhaupt nichts für die Volieren zurück legen. Hier sind wir auf großzügige Spender angewiesen. Spender werden im Herbst nach Errichtung der Volieren und nach dem Ende der Baby-Saison auch die Möglichkeit haben, die Verwendung ihrer Mittel durch einen Besuch an einem vorher fest bestimmten, einmaligen Termin in der Station selbst in Augenschein zu nehmen.

Wissenswertes rund um unsere künftige Wildtier-Auffangstation

In den kommenden Jahren soll je einmal im April und einmal im Oktober ein Besuch für Sponsoren größerer Beträge ab 200 Euro möglich sein.

Die Station wird ansonsten nicht für Besucher geöffnet sein, da die empfindlichen Wildtiere selbstverständlich absolute Ruhe brauchen und nicht an den Menschen gewöhnt sein dürfen. Nur wenn sie ihre natürliche Scheu behalten bzw. zurück erwerben, werden sie in einer gefährlichen und rücksichtslosen Natur überleben können.

Darüber hinaus sind wir kein Streichelzoo und auch keine öffentliche Einrichtung. Im Interesse der Tiere und der ungestörten Ruhe der Nachbarn können wir keine generellen Öffnungszeiten anbieten, wie dies z. B. Tierheime zu tun pflegen. Bei uns findet auch keine Tiervermittlung statt. Es geht lediglich um die fachgerechte Auswilderung von Handaufzuchten oder gesund gepflegten Wildtieren.

Die Stadt Bamberg hat uns zur Einhaltung der Rücksichtnahme auf die Grundstücksnachbarn vertraglich verpflichtet. Wir bitten um Verständnis. 

Es läge aber auch nicht im Interesse unserer scheuen Wildtiere, ständig vor neugierigen Schaulustigen präsentiert zu werden. Sie benötigen Ruhe und Abgeschiedenheit, da sind wir uns mit dem Amt für Naturschutz der Stadt Bamberg absolut einig.

Wie bereits oben berichtet, werden wir an den zwei vorgesehenen Tagen im Jahr, also einmal im April und einmal im Oktober, unsere Sponsoren ab 200,00 Euro Förderbeitrag sowie interessierte Beschäftigte der Stadt Bamberg einladen. Einige Mitarbeiter vom Immobilienmanagement haben sich sehr engagiert, um uns das Grundstück zu beschaffen. Zu großem Dank sind wir darüber hinaus Herrn Stadtrat W. Grader verpflichtet, der sich für uns ins Zeug gelegt hat, um ein geeignetes Grundstück mit ausfindig zu machen. Es war nicht das erste Mal, dass er uns geholfen hat. Auch in Sachen Ausstiegshilfe für die Entenbabys vom Obstmarkt-Brunnen setzte er sich bereits zum Wohle unserer Wildtiere ein.

Gerne werden wir ihm und den städtischen Mitarbeitern zeigen, was wir aus dem völlig verwilderten Garten gemacht haben.

Weitere Politiker, welche unsere Arbeit unterstützen, indem sie sich für unsere Wildtiere einsetzen oder selbst durch Förderbeiträge helfen, werden von uns ebenfalls eingeladen.

ACHTUNG! Wir suchen aktuell eine Behörde, die bereit ist, Spendengelder  für uns anzunehmen, an uns zweckgebunden weiter zu leiten und den Spendern eine Spendenquittung auszustellen. So erhöht sich die Spendenbereitschaft, die ohne Spendenquittung eher sehr gering ist.

Das kann eine Stadt- oder Gemeindeverwaltung ebenso wie ein Landratsamt sein. Selbstverständlich dürfte eine so hilfsbereite Kreisverwaltungsbehörde oder Gemeindeverwaltung unser kleines Grundstück auch besichtigen und sich so von der bestimmungsgemäßen Verwendung der Mittel überzeugen.

__________________________________________

 

Die freiwillig engagierten Helferinnen der Wildtierhilfe Bamberg - Forchheim danken vielmals für alle eingehenden Hilfeangebote! laugh

 

 

Susanne Wicht

 

Solar-Leuchtstäbe, nächtliche Orientierungshilfe am Abhang des Gartens

 

Carmen Starrach kaufte unter anderem für die künftige Auffangstation diesen hellen Solar-Bewegungsmelder. Vielen Dank. liebe Carmen, für all deine Unterstützung, für die Käufe der diversen Solarleuchten, das Rasenmähen etc.!

 

In der Blockhütte gibt uns nachts eine batteriebetriebene wieder aufladbare Zimmerleuchte das nötige Licht. Wir könnten hiervon aber noch mehr gebrauchen, gerne auch welche zum Aufhängen.

 

Nachtrag zu diesem Bericht:

Weiterhin sind wir dabei, die jahrelange Vernachlässigung des Gartens durch den herzkranken Vorpächter wieder aufzuarbeiten.

Derzeit sind wir dabei, den total verwucherten  Mini-Teich wieder in Ordnung zu bekommen. In dem schwarzen Kunststoffbecken war nur noch brauner Schlick und stinkende Brühe.

Das ins Wasser hängende Gras, das hinein gefallene Laub sind entfernt, Frischwasser mühsam mit schweren Wasserkanistern den Steilhang zum Teilwasserwechsel hinauf geschleppt, Sauerstoffpulver eingebracht, nette kleine Pflänzchen um den Teich herum gepflanzt.

Wir fanden zwischen dem verwucherten Gras sogar zwei Kunststoff-Entchen, von denen eines leider nicht mehr seefest ist. Der Erpel muss daher am Ufer auf sein badendes Frauchen warten...

 

Noch in der "Renovierungsphase" - das Wasser ist wieder freigelegt und teilweise ausgetauscht, im Frühlings-Sonnenschein haben die beiden Kunststoff-Entchen ihren ersten Badespaß seit Jahren...

 

Wir könnten zur Abdeckung des Wannenrands sehr gut Steinfolie gebrauchen... falls jemand welche übrig hat, die nehmen wir sehr gerne! 

 

Und hier folgen noch ein paar Pflanzenfotos von unserem schönen neuen Bambärchä Gärtla:

 

In einem ausrangierten Bierfass blühen Pantoffelblume und Ranunkeln zu unserer großen Freude in leuchtenden Frühlingsfarben

 

Tolle Farben auch im Beet vor der Blockhütte: Tulpen und Osterglocken - da verstehen wir den wahren Sinn des Werbespruchs von OBI:

Mehr Spaß im Beet!!!  laugh

 

Edelnarzissen

 

Schachbrettblume am Miniteich

 

Japanische Zierkirsche Kojou no mai in voller Blüte

 

 

Weitere Fotos folgen in regelmäßigen Abständen!

 

__________________________________

 

Es geht weiter... Mai 2015:

 

Eingangsbereich: Hortensien und Lantane blühen, das Frühlingsblumenbeet hat schon ausgeblüht... Im Hintergrund hat sich auch einiges getan... Schaukel abgebaut, Rasen gemäht

... im Miniteich wächst Hechtkraut und Tannenwedel... die Seerose lässt auf sich warten...

 

... dafür wächste am Teichrand schöne leuchtend blaue Lobelie und rosa-weißes Tausendschön...

 

Als erste Voliere erwarben wir die ca. 2 qm messende Notfall-Voliere, ein von einem Firmeninhaber bei Scheßlitz erbautes Eigenkonstrukt, in welchem früher seine Agaporniden lebten, für 120 Euro. "No cats" hat der frühere Eigentümer so treffend als Graffiti an der Volierenrückwand angebracht.

 

Die Aluminiumvoliere ist unser Notquartier für vorübergehende Pflegegäste, hier ein Jungamselchen mit Gefiederschaden (Katzenopfer) und zwei Stadttäubchen, eines Greifvogelopfer und eines halb verhungert aufgefunden. Sie warten  hier auf ihre Genesung.

 

Kleines Notquartier für Feldhasenkinder oder Kaninchenkinder

 

In meiner vom Vorpächter abgekauften Blockhütte wurde von mir einstweilen eine Kaninchengruppe einquartiert. Es handelt sich um meine eigenen 5 Kaninchen, die dort begeistert auf 6 qm Raum hoppeln dürfen.

 

Eigenbau-Voliere unseres Weilersbacher Helfers Herrn N., für vorübergehende Gäste in der Rekonvaleszenz-Phase, beliebig für verschiedene Tierarten variierbar, in meiner größeren Blockhütte.

 

Gute Nachricht: Unser fleißiger Helfer Jürgen Horn baut für uns eine Auswilderungsvoliere. Sie soll voraussichtlich im Juni 2015 errichtet werden. Nach der Fertigstellung werden wir Fotos von der neuen Voliere veröffentlichen.

Warten auf den Aufbau - von Jürgen Horn gefertigte Einzelelemente für eine 10 qm Großraumvoliere

 

Besichtigt werden kann die Voliere beim nächsten Besichtigungstermin im Oktober für Sponsoren ab 200 Euro wie oben beschrieben. Wer ab 200 Euro aufwärts gespendet hat, teilt uns schriftlich sein Interesse am Besuch im Oktober mit (Wohnanschrift nicht vergessen!!!) und wird von uns daraufhin schriftlich eingeladen.

Mein Resümee: So langsam wird das schon...  laugh

Wir haben viel erreicht in zwei Monaten seit Beginn der Aufräum-Aktion im März.

Eine Bekannte hat uns zugesagt, die Blockhütten neu zu streichen. Wir haben eine größere Voliere in Aussicht, und unser Bamberchä Gärtla ist nicht mehr wild verwuchert, sondern gepflegt und dennoch sehr natürlich mit Versteckmöglichkeiten, Nahrungsquellen und Brutplätzen, so, wie es für die Tiere gut ist!

Die Gartenarbeiten übernahmen Carmen Starrach und Kerstin Zeitler, um mich für die Tierpflege frei zu halten. Vielen herzlichen Dank an die hilfreichen Damen Carmen und Kerstin! 

Uns fehlen jetzt noch eine Voliere mit 6 qm und eine mit 4 qm, sowie eine hölzerne Terasse am Hang, auf die wir die 4 qm-Voliere stellen können.

Liebe Leserinnen und Leser, bitte spenden auch Sie, damit wir unsere geretteten Wildtiere in Not gut und artgerecht auf ihr späteres Leben in der freien Natur vorbereiten können! Wir nehmen gerne auch Sachspenden entgegen, z. B. 25 m x 1 m Rollen Volierendraht, zwingend mit den Maßen 12,7 x 12,7 mm Masche bei 1,05 mm Drahtstärke, z. B. erhältlich in ebay bei drahtexpress. Dessen Draht hat gute Qualität. Hasendraht (sechseckiger Wabendraht) ist nicht fuchs- und mardersicher, daher können wir diesen auch nicht gebrauchen!

Auch Holzbalken 6 x 6 cm (Kreuzrahmen, auch sägerau) sowie Holzbauwinkel 6 x 6 cm nehmen wir gerne an.

Vielen Dank an jeden, der uns unterstützt, damit wir den Tieren noch besser helfen können.

 

Susanne Wicht