Frankreich, Frankreich

 

Frühmorgens am ersten August-Sonntag 2014: Mein Handy klingelt - verschlafen schaue ich auf die eingeblendete Nummer: Nanu, das ist doch eine ausländische Vorwahl?

Und tatsächlich, der Anruf kommt aus einem kleinen Örtchen in Frankreich! Nicht nur in Malaysia, auch in Frankreich findet man die Website der Taubenrettung und der Wildtierhilfe Bamberg!

Tatsächlich ist da eine sehr nette Dame am anderen Ende, Eva heißt sie, und sie spricht zum Glück perfekt deutsch, denn meine Französisch-Kenntnisse aus der auch schon länger vergangenen Schulzeit sind mangels Gebrauch fast völlig in Vergessenheit geraten.

Eva hat ein Problem: Sie erzählt, Nachbarn hätten vor einigen Wochen einen Baum gefällt. In dessen Krone war, was niemand wusste, ein Taubennest. Durch das Umfallen des Baumes fiel auch das darin befindliche Nest, eines der Taubenbabys wurde vom Baum erschlagen, doch das zweite, ein Glückskind, überlebte. Die Nachbarsfamilie kümmerte sich zunächst selbst um das Kleine und zog es weiter anstelle seiner leiblichen Eltern auf, doch dann mussten sie abreisen und übergaben Eva das Ringeltäubchen.

Alles lief planmäßig, das Täubchen gedieh. Dann verwandelte sich das Glückskind in einen Pechvogel: Durch ungeschicktes Herum-Hampeln in seinem Käfig brach es sich ein Beinchen. Eva war entsetzt. Was nun?

Die verletzte Ringeltaube, sehr weich und fürstlich gebettet - c´est très bien, denkt das Ringelchen zufrieden und schaut zu seiner Pflegemama

(mit freundlicher Genehmigung von Eva Hamon, Copyright: Eva Hamon)

 

Zum Glück gibt es das Internet, und die Seite der Taubenrettung in Bamberg. Und da ist Sonntag früh auch noch jemand erreichbar!     :-)

Wir hatten ein sehr nettes Telefongespräch, wie dem Täubchen geholfen werden kann, und auch über andere Dinge. Eva lebt an einem wunderschönen Flecken Natur, ist selbst sehr tierliebend und eine Künstlerin mit Atelier. Sie ist eine sehr nette Person und wir haben vor, in Kontakt zu bleiben.

Ich freue mich, dass wir über unsere Website so nette Bekanntschaften im In- und Ausland knüpfen können und auch darüber, dass wir durch unsere gute Erreichbarkeit und unser Beratungsangebot immer wieder auch weit entfernt lebenden Tieren Hilfe zukommen lassen können!

Es ist schade, dass ich aufgrund der vielen Verpflichtungen vor Ort keine Reisen machen kann. Evas Heimat wäre die erste Anlaufstation, wenn ich die Möglichkeit hätte, Urlaub zu machen. Es ist sehr schön dort, wie sie mir auf etlichen Fotos zeigen konnte!

 

Wanderweg in der Nähe von Evas Haus - wie ein Gemälde

(mit freundlicher Genehmigung von Eva Hamon, Copyright: Eva Hamon)

 

 

Viele liebe Grüße an Eva, das Ringelchen und den knuffigen Nachbarshund!

 

Susanne Wicht