Wildtierhilfe Bamberg rettet Dreifarben-Glanz-Star

 

Vor einigen Wochen, im spätherbstlichen November, erreichte den Ehegatten unserer Kleinvogelpflegerin ein Hilferuf eines Arbeitskollegen: Der Vogelzüchter hatte bemerkt, dass seine wertvollen Dreifarben-Glanz-Stare ihre zu spät im Jahr geschlüpften Babys nicht mehr versorgten. Zwei Kleine lagen schon völlig unterkühlt in ihrem Nestchen, das von den Eltern nicht mehr angeflogen wurde. Der Züchter meldete sich deshalb bei Herrn Füllgraf, weil er wusste, dass dessen Frau Monika schon viele Jahre lang kleine Babyvögelchen aufzieht und auch schwierigen Fällen noch eine Chance gibt. Während das Geschwisterchen zwischenzeitlich leider schon verstorben war, lebte der kleine Baby-Rufus noch.

Da der Züchter selbst nicht auf Jungvogelaufzucht spezialisiert ist, vertraute er das kleine Bündelchen Herrn Füllgraf an, welcher das Baby alsbald seiner Frau Gemahlin zur Pflege übergab.

Monika Füllgraf kämpfte einige Tage um den kleinen Knirps, der jedoch, sobald er erholt war, langsam immer drolliger und frecher wurde.

 

Da Rufus, der kleine Star, kein Wildtier, sondern ein Zucht- bzw. Ziervogel ist, wird er nach erfolgreicher Aufzuchtzeit zu seinem Züchter zurück ziehen.

Bis dahin tobt und tollt der kleine Rufus, ein ausgesprochener Kindskopf mit einem Hirnkastel voller Flausen, durch Moni´s Wohnzimmer - sehr zum Erstaunen ihrer angestammten Wellen- und Nymphensittiche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er ist eben ein echter Star, und die Wildtierhilfe hat ihn '"heraus geholt" aus Unterkühlung und Unterversorgung. Jetzt fehlt ihm nur noch ein geeigneter Dschungel in Moni´s Wohnzimmer, dann können wir täglich eine Fortsetzung für´s Fernsehen drehen. Wir sind der Meinung, Rufus würde höhere Einschaltquoten bringen als das Dschungel-Original...

 

:-)

 

Nachtrag vom 12.03.2014:

 

Vor ein paar Tagen waren Moni und ihr Hans unterwegs nach Höchstadt zum Züchter von Rufus. Rufus war mit an Bord. Er sollte seinem Züchter wieder zurück gegeben werden. Das Wetter war sonnig, die Temperaturen lau. Doch Rufus hatte sich schon nicht einfangen lassen wollen und war auf der Fahrt ganz gedrückt und traurig. Obwohl der Züchter eine schöne große Voliere besitzt, fühlte Rufus sich in der fremden Umgebung offenbar nicht so wirklich wohl. Nachdem der Züchter, Moni und Hans den kleinen Kerl eine Weile beobachtet hatten, stand die Entscheidung fest: Der Züchter schenkte Moni den mittlerweile erwachsen gewordenen, aber immer noch kindischen Dreifarben-Glanz-Star namens Rufus und so kam es, dass Rufus im roten Bus der Füllgrafs wieder nach Bamberg zurückreisen durfte. Auf der Heimfahrt war er jedenfalls auffällig fröhlich und tollte in seinem Transportkäfig herum. Zuhause angekommen, war Rufus sichtlich froh, wieder daheim zu sein.

 

Und somit wären wir bei der nächsten Fernsehserie angelangt, denn Rufus´ Verhalten zeigte eindeutig, was er dachte: 

 

Dahoam is dahoam!

 

:-D